Neue Wege gehen

Trainings, die anders sind

Ich stehe dafür ein, dass meine Trainings in der Praxis eine maximale und nachhaltige Wirkung entfalten.

Und weil wir heute neue, agile Kompetenzen brauchen, entwickle ich systematisch an neuen, innovativen Konzepten und Methoden.

Ich komme aus der konstruktivistischen Didaktik. Ich war noch nie der Auffassung, dass ich Wissen “vermitteln” kann. Mein Ziel ist es immer, eine Lernumgebung zu schaffen, in der die Teilnehmenden lernen wollen und können.

Ich setzte mich seit Jahren kritisch mit den gängigen Formen der Seminargestaltung auseinander und entwickle neue Ansätze und Methoden für eine praxiswirksame und nachhaltige Weiterbildung.

In der Pandemie erfolgreich lernen

Heute, wo wir die Gestaltung von Fortbildungen zuerst an die technischen Möglichkeiten anpassen müssen und erst dann die Bedürfnisse der Lernenden berücksichtigen können, ist das notweniger denn je.

Lernen ist ein neuronaler Prozess. Er ist immer individuell, wird jedoch durch soziale Lernformen gestützt und gefördert. Genauso wie durch Emotion und Motivation. Durch die Lust, sich und die eigenen Handlungen auszuprobieren, in einer Atmosphäre psychologischer Sicherheit und getragen durch eine Gruppe.

All dies wird durch eine onlinebasierte Technik behindert.

Der Einsatz technischer Hilfsmittel hat Lernen noch nie gefördert – mit der Ausnahme der Aufnahme von Wissen. Hier stellen Lernsysteme eine echte Verbesserung da – vorausgesetzt, die Lernenden sich sicher im Umgang mit der Technik und verfügen über eine hohe Selbstlernkompetenz.

Doch schon die Anwendung einer einfachen Technik, wie das umschreibende Zuhören, misslingt in sozial unsicheren Situationen. Technisch können wir diese Hürde nicht überwinden, sozial schon deutlich besser.

Antworten auf die Frage “Wie?”, liefert nicht die Technik, sondern die Didaktik. Und weil wir zumindest in den nächsten Monaten nicht aus der Notwendigkeit herauskommen, Lernpfade online zu gestalten, suche ich auch hier nach neuen Ansätzen und Methoden für eine praxiswirksame Weiterbildung.

 

„Es lässt sich alles besser machen, als es bisher gemacht worden ist.“

Henry Ford

Was Teilnehmende meiner Seminare sagen

Mein didaktischer Ansatz

In meinen Trainings ermutige ich die Teilnehmenden, ihre Persönlichkeit zu entfalten. Ich rege sie an, mit der Ungewissheit schwieriger Situationen klarzukommen, diese zu hinterfragen, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen und neue lösungsorientierte Methoden zu erarbeiten. Meine Trainings beruhen auf mehrjährigen Entwicklungs­programmen, die ich kontinuierlich weiterentwickelt habe.

Inhalte

Was ist für die Lernenden sinnvoll zu wissen und zu können?
Menschen sind von Natur aus auf Inhalte fixiert. So wichtig sie auch sind, aus didaktischer Sicht sind sie austauschbar. Das Wie und das Wozu bestimmen, ob ein Lernpfad erfolgreich zum Ziel führt.

Die Inhalte meiner Lernpfade richten sich nach den Bedürfnissen der Lernenden, dem Zweck der Maßnahme und professionellen, wissenschaftlich evaluierten Ergebnissen.

In der Führungskräfteentwicklung arbeite ich im Regelfall mit folgenden Lernfeldern:

  • Werte menschlicher Führung (Orientierung)
  • agile Prinzipien (Haltung und Motivation)
  • relevantes Wissen aus Kommunikation, Soziologie und Führungsforschung (Verstehen)
  • Methoden und Techniken (Anwenden)
  • Modelle (Analysieren)
  • Selbstführung (Praxis)

Nutzen

Wozu soll jemand lernen? Was ist sein persönlicher und was ist der unternehmerische Nutzen?
Lernziele werden zwar oft genannt, doch selten formuliert oder gar ausgearbeitet. Ich arbeite mit User-Stories und der Taxonomie nach Anderson/Krathwohl, kombiniert mit Haltungen und Reifegrad.

In der Führung und der Wissensarbeit ergeben sich häufig Lernziele, die außerordentlich anspruchsvoll sind. Sie lassen sich kaum mit simplen didaktischen Ansätzen erreichen.

Typisch für Führende in der Wissensarbeit sind:

  • Handeln in ungewissen und nicht eindeutigen Situationen
  • die Fähigkeit, systemisch und lösungsorientiert zu denken und zu handeln
  • Dynamiken in Teams zu erkennen und zu beratend oder coachend zu beeinflussen
  • den Reifegrad von Menschen und Teams zu erkennen und zu verbessern

Methoden

Wie muss ein Lehrpfad verlaufen, damit er schnell und wirksam zum Ziel führt?
Der richtige Methoden-Mix entscheidet darüber, ob die Inhalte nachhaltig erlernt und die erwarteten Praxiserfolge tatsächlich erreicht werden.

Meine didaktischen Konzepte sind beeinflusst durch:

  • dem Problem-Based-Learning als Ansatz zur Integration von Lernen und Praxis
  • die Theorie-U von Otto Scharmer, die ich für die Dramaturgie von Entwicklungsprogrammen nutze
  • den Erkenntnissen der Neurobiologie, die ich für die Steuerung von Lerninhalten nutze
  • der Psychology of the Self, mit der die Lernenden einen guten Zugang zur Reflexion ihrer Selbstbilder und Überzeugungen finden
  • die Prinzipien des sozialen Lernens, um die Lernenden zu motivieren, die Lernergebnisse nachhaltiger zu verankern und das Netzwerken zu fördern

Lernziele

Menschen denken in Inhalten. Sie sind etwas Äußeres, das wir übernehmen, diskutieren oder verändern können.

Menschen denken weniger daran, welche Überzeugungen sie leiten, wenn sie über Inhalte nachdenken. Und darüber, wie sie Inhalte ihren Überzeugungen anpassen. Oder – noch eine Wahrnehmungsstufe tiefer – wie die Art ihrer Kommunikation die Perspektiven auf Inhalte bestimmt und die Frage, ob und welche kommunikative Übereinkunft getroffen werden kann, entscheidet.

Das eigene Verhalten bewusst zu machen und zu reflektieren, ist eine Frage der Lernziele. Sie entscheidet darüber, ob eine Führungsperson in ihrem Handeln und in ihren Ergebnissen einen qualitativen Sprung macht.

  • Die Ansammlung von Wissen trägt dazu bei, dass Menschen das, was sie ohnehin schon tun, besser tun.
  • Das Hinarbeiten auf richtig formulierte Lernziele trägt dazu bei, dass Menschen das, was sie bislang taten, nun anders tun.

Trainings, die anders sind

Für mich ist Professionalität oberstes Gebot. Was immer ich für meine Kunden tue, es soll höchsten Ansprüchen an genügen. Deshalb investiere ich seit Jahren viel Zeit und Energie in die Entwicklung neuer didaktischer Methoden und Lern-Formate. Sie betreffen nicht nur die Optimierung des klassischen Praxistransfers, sondern auch die Aufhebung der Grenze von Lernen im Seminar und Lernen am Arbeitsplatz.

Online und hybrid

Ich biete meine Programme online oder hybrid an. Der Anteil der Präsenzphasen in Blended-Learning-Konzepten hängt ab von der aktuellen Pandemie-Situation und von den Lernzielen.

Hybride Veranstaltungen kombinieren Online- und Präsenzphasen. Angesichts einer unsicheren Pandemie-Entwicklung ist es möglich, erforderliche Präsenzphasen auch zu einem späteren Termin durchzuführen. Durch eine agile Organisation der Fortbildung ist dies jederzeit möglich.

Agile Durchführung

Dass meine Trainings auf den agilen Werten beruhen, versteht sich von selbst. Doch ich gehe darüber hinaus und biete Ihnen komplett agile Fortbildungen an.

Dazu habe ich die aktuelle Scrum-Guideline auf Planung, Organisation und Durchführung meiner Fortbildungen adaptiert. Kooperative und agile Führung nach tradierter Durchführung anzubieten, wirkt auf mich nicht nur anachronistisch, sondern nimmt den Teilnehmenden darüber hinaus eine wertvolle Erfahrungs- und Reflexionsebene.

Praxisintegration

Wir erreichen eine völlig neue Qualität von Fortbildungen, wenn wir sie direkt in die Praxis integrieren. Dann sind wir in der Lage, die Stärken didaktisch fundierter Weiterbildung und Corporate Learning zu kombinieren.

Dazu setzte ich auf das Konzept von Problem Based Learning, das ich an die Anforderungen von Business-Trainings angepasst habe. Die Teilnehmenden kombinieren selbstständiges Erarbeiten, experimentieren mit dem gewonnen Wissen, Reflexion, Anwendung in der Praxis und abschließende Metakognition.

Was kann ich für Sie tun?

Sie suchen Lernpfade und Programme, die Lernkompetenzen, Selbstführung und kooperatives oder agiles Arbeiten entwickeln?

  • Sie suchen innovative didaktisch-methodische Konzepte, die Lernfreude und Effektivität miteinander verbinden?
  • Sie möchten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Lernbegleiter schulen?
  • Sie möchten Ihr internes Fortbildungsprogramm didaktisch weiter entwickeln?

Sie erreichen mich – falls ich nicht für Kunden unterwegs bin – auch direkt unter +49. 7308. 923 55 – 10.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht oder
Ihren Anruf: +49. 7308. 923 55 – 10.